© Copyright by Erinnerungswerkstatt Norderstedt 2004 - 2017
https://www.ewnor.de / http://erinnerungswerkstatt-norderstedt.de
Ausdruck nur als Leseprobe zum persönlichen Gebrauch, weitergehende Nutzung oder Weitergabe in jeglicher Form nur mit schriftlichem Einverständnis der Urheber!
Die nachfolgenden Seiten wurden in Sütterlin verfasst; wählen Sie bitte:
Diese Seite anzeigen im

Meine Krieg$serinnerungen
vom 1.9.1939 bi$s 10.2.1941
Erbsenpflücken

Jetzt stehen wir im Kriege mit England, und weil jetzt die Männer im Felde stehen, muß die deutsche Jugend einsatzbereit zur Ernte sein. E$s ist sonst unmöglich, daß die Bauern ihre Ernte rein bekommen.

Nach langem Warten sind wir am 28. und 29. Juni auch zur Erntehilfe gerufen. Wir waren zwei Mädchenklassen und zwei Jungenklassen.
                       
Die Fahrt nach Neverstaben war sehr schön. Wir sind morgen$s um 7 Uhr vom Exer abgefahren. Wir sind die Schützenstraße längst geradelt. Waren wir eben unterweg$s, so hatten die Jungen schon die Luftpumpe in der Hand und pumpten. Die Landschaft ist wunderschön nach dem Kling$sberg in Neverstaben. Aber die Radtur selbst war nicht schön, denn wir mußten sehr langsam fahren, damit nicht ein Unglück passierte.

Da$s Erbsenpflücken war sehr schön. Wir hatten eine große Koppel mit Erbsen vor un$s. Wir hatten auch schöne$s Wetter. E$s brachte sehr viel Spaß, mit vielen solche Arbeit zu machen. Wir haben nicht viel gesprochen, denn e$s gab ja 75 Rpf.[1] für 25 Pfund.

In einen Sack gingen 25 Pfund hinein. Einer Kameradin, Irmgard Hansen, ist der Sack geklaut worden. Sie wollte ihren Korb au$sschütten, und ihr Sack war verschwunden. Er war schon halb voll. Dann kam Fräulein Lebiu$s und fragte, wer ihn genommen habe. Keiner meldete sich. E$s war ein Sack da, aber wo nur ganz wenig Erbsen drinnen waren. Fräulein Lebiu$s nahm den Sack, und wir mußten alle, die au$s unserer Klasse waren, ein paar Hände voll Erbsen in den Sack werfen, damit sie ihren Sack ungefähr wieder halb voll bekam. Edith Lange saß wie eine alte Großmutter auf ihrem Schemel und pflückte, wie sie nur konnte.

Die Es$spausen waren nicht sehr interessant, denn die meisten Kinder haben sich gar nicht viel Zeit gegönnt. Ich habe gegessen und getrunken und habe mich dann einen Augenblick au$sgeruht und bin dann wieder an$s Erbsenpflücken gegangen.

Gerda Schwarz und Edith Lange haben den Rekord geschlagen. Sie haben beide über 4 RM[2] an einem Tag verdient.
Ich habe am ersten Tag 2,30 RM und am zweiten Tag 3 RM verdient. Ich habe mein Geld in einen Spartopf gesteckt.

Alle, die von unserer Klasse Erbsen gepflückt haben, mussten für die Nachmittage, wo wir keine Schularbeiten gemacht haben, einen Groschen für die Reisekasse mitbringen. Ich habe 20 Rpf. gegeben. Nun konnten wir wieder 10 RM zur Sparkasse bringen. Wir haben dort schon 135 RM.

Wir sind auch mit Krieg$sgefangenen zusammen gekommen. Sie sagten immer: Deutschland kaputt, Deutschland kaputt. England sooo groß. Wenn man mal etwa$s fragte, lachten sie so blöde. Nun warten wir schon alle auf eine neue Erntehilfe, denn e$s hat un$s allen recht gut gefallen.

[1] Anmerkung Red.: Rpf. = Reichspfennig

[2] Anmerkung Red.: RM = Reichsmark, Währung damals