Archiviert:

Günter Matba

Öffentliche Autorenlesung

Erneut hat sich die Erinnerungswerkstatt Norderstedt an einer öffentlichen Autorenlesung  mit 5 Autoren  maßgeblich beteiligt. Zum 13. November 2008 hatte die Seniorenunion Norderstedt  unter ihrer Vorsitzenden, Frau Ingrid Meyer, per Faltblätter und Pressenotizen zu dieser Veranstaltung in die Kneipe im Museum, das ist eine für Festlichkeiten aller Art bekannte Gastwirtschaft am Stadtmuseum, eingeladen. Das Motto lautete Literatur im Herbst.
Die Resonanz war überwältigend. Schon lange vor Beginn um 10 Uhr waren alle mehr als 80 Plätze besetzt. In ihrer Begrüßungsansprache betonte Frau Meyer, dass die Seniorenunion bewusst ortsansässigen Kulturträgern,  wie der Erinnerungswerkstatt, Gelegenheit geben möchte, die Ergebnisse ihres Schaffens öffentlich und unmittelbar vor Publikum zu präsentieren. Alsdann übergab sie die Führung durch das Programm  Herrn Fritz Schukat, dem Moderator der Erinnerungswerkstatt, der diese Aufgabe mit gewohnter Souveränität und Eloquenz erfüllte. Der Webmaster/-designer, Herr Hartmut Kennhöfer, stand für Fragen zur Gestaltung im Internet zur Verfügung. 
Von der Erinnerungswerkstatt trugen in folgender Reihenfolge vor:

Herr Günter Matiba mit Schulspeisung,
Frau Renate Rubach mit Waschtag damals,
Herr Fritz Schukat mit Cordinett Beff,
Herr Rudolf Werner mit Eveline
und nochmals Frau Renate Rubach mit Kuchen backen in schwierigen Zeiten.

Frau Irmgard von Trotha las die von Frau Ute Oswald verfasste Geschichte Kleider machen Leute vor. Die Autorin selbst war verhindert.

Frau Inge Hellwege, geb. Dall, in Garstedt, einer der 4 Ursprungsgemeinden der Stadt Norderstedt, zur Welt gekommen, erheiterte die Zuhörer mit zwei Geschichten im hiesigen Plattdeutsch.

Alle Autoren erhielten reichlich Beifall, denn ihre Geschichten ließen  nicht nur tiefe Einblicke in die Zeit ihrer Kindheit und Jugend zu, sondern sprühten auch vor Humor und Komik. Wie das Leben eben so spielt (C' est ça la vie).

In ihrem Schlusswort bedankte sich Frau Meyer bei allen Beteiligten und sagte, dass sie sich gut amüsiert habe.

Günter Matiba, 13. November 2008