Archiviert:

Januar 2014

Günter Matiba

Wer hätte das gedacht, dass vor neun Jahren aus einer kleinen Schar von Norderstedter Zeitzeugen, die sich den Namen Erinnerungswerkstatt Norderstedt gegeben haben, heute eine große Gruppe von 41 Autorinnen und Autoren geworden ist.

Inzwischen  sind  Menschen hinzugekommen, die nicht in Norderstedt oder in der näheren Umgebung das Licht der Welt erblickten, sondern in anderen Regionen, Ländern und sogar Kontinenten. Sie alle beschreiben historisch korrekt, wahrheitsgetreu, gefällig und meistens humorvoll, was sie dort als Kinder und junge Erwachsenen erlebt haben. Ihre Geschichten reichen oft weit zurück, in einem Fall sogar bis in den Ersten Weltkrieg. Sie bieten interessante Anschauungsbeispiele für das Leben und Denken in früheren Zeiten, keine trockenen Fakten- und Zahlensammlungen. Das Spannende daran ist zu beobachten, dass ein und derselbe Zeitabschnitt von den einzelnen Personen sehr unterschiedlich erlebt werden konnte.

775 Geschichten und mehrere Gedichte füllen bis jetzt unser Archiv.

Es könnte jemand denken: Nach so viel Schreiberei sind nun Akku und das Gedächtnis leer. Doch der irrt sich gewaltig. Im auslaufenden Jahr 2013 fanden nicht nur neue Mitglieder zu uns, sondern es sind 100 neue Geschichten und mehrere Gedichte verfasst und online gestellt worden. Dass sie auch gerne gelesen werden, beweisen die vielen Zuschriften von begeisterten Lesern im Gästebuch. Pro Monat werden bis zu 450.000 Zugriffe auf unsere Website aus 131 Ländern verzeichnet, ebenso über 7000 neue Leser, die mindestens eine Viertelstunde auf unserer Website geschmökert haben.

Diese Erfolge fallen nicht vom Himmel, denn bekanntlich ist jede Organisation nur so gut wie ihre Mitarbeiter. Was unsere fleißigen Autorinnen und Autoren in Worte kleiden, muss von allen kritisiert und vom Reaktionsteam im Dauereinsatz gewissenhaft redigiert und auf historische Wahrheit überprüft werden. Das alles würde nicht viel bringen, wenn nicht unser Webmaster in äußerst kreativer Weise diese geistigen Erzeugnisse attraktiv ins Internet stellen und unsere Website exzellent pflegen würde.

Unserem jüngsten Mitglied ist kein Weg zu lang und keine Türklinke zu schwergängig, unermüdlich Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Wir traten beim Vereinstalk im lokalen Fernsehsender noa4 auf. Wir gaben Interviews und waren Thema in verschiedenen Zeitungsartikeln, nicht nur in den lokalen. Wir veranstalteten mit einer Kirchgemeinde und der Stadtbücherei zwei Autorenlesungen. Das alles mit großem Spaß.

Glauben Sie nicht? Dann überzeugen Sie sich selbst. Wir treffen uns regelmäßig jeden zweiten Dienstag des Monats von 9.45 bis 12.30 Uhr in der Geschäftsstelle des DRK Norderstedt und wir freuen uns über jeden, der seine selbst erlebten Geschichten bei uns veröffentlichen, oder auch nur unverbindlich zuhören möchte. Sie sind in unserer Gruppe herzlich willkommen.

Günter Matiba, 12. Januar 2014