© Copyright by Erinnerungswerkstatt Norderstedt 2004 - 2017
https://www.ewnor.de / http://erinnerungswerkstatt-norderstedt.de
Ausdruck nur als Leseprobe zum persönlichen Gebrauch, weitergehende Nutzung oder Weitergabe in jeglicher Form nur mit schriftlichem Einverständnis der Urheber!
Meine Kriegserlebnisse 1940 - 1945; Mai 1940 – Fallschirmjäger-Ergänzungsbataillon 1, Stendal

Meine Kriegserlebnisse 1940 - 1945

Kapitel 2 — Mai 1940 — Fallschirmjäger-Ergänzungsbataillon 1, Stendal

Wir kommen zum Fallsch.-Jg.-E.-Btl. 1 nach Stendal in die Albrecht-der-Bär-Kaserne am Rande der Stadt. Die alte unmoderne Kaserne stammt noch aus der Kaiserzeit und ist weit überbelegt. Ich bin in der 3. Kompanie. Die Ausbilder sind im Allgemeinen in Ordnung, bis auf meinen Zugführer, Fw. Müller, der selbst erst gerade zur Fallschirmtruppe gekommen ist, aber angibt, wie zehn alte Veteranen.

Es gibt wieder eine neue Fallschirmschützen-Tauglichkeits-Untersuchung. Es wird dabei sehr gesiebt, ich komme aber durch.

Die Ausbildung ist sehr hart, aber interessant, mit viel Geländedienst. Eine Spezialität ist der Sprung in die Sandgrube, der aber schließlich eingestellt wird, nachdem sich ein Rekrut den Arm gebrochen hat. Die Verpflegung ist ausgezeichnet und es gibt regelmäßig Ausgang. Wir alle können es kaum erwarten, auf die Springerschule zu kommen.

Mai-Juni 1940 - Fallschirmschule 3, Braunschweig:

Mein Zug kommt nach Braunschweig zur Fallschirmschule 3. Wir müssen vom Bahnhof bis zum Dorfe Broitzem, wo unsere 5. Schülerkompanie liegt, marschieren, eine fürchterliche Schwitzkur! Die Unterbringung erfolgt in Gasthaussälen, da die Baracken am Fliegerhorst noch nicht fertig sind. Mein Zug wohnt im Gasthaus zur Rothenburg, 80 Mann in einem Saal. Die Verpflegung ist gut, dazu noch reichlich ausgezeichnete Zusatzverpflegung und außerdem ist im Dorfe praktisch alles ohne Lebensmittelmarken zu haben. Unsere Ausbilder sind eben erst eingetroffen, es sind Hptm. Kochs Eben Emael-Bezwinger. Alle haben dafür das EK1 bekommen, alles ganz prächtige Kerle. Die Ausbildung geht im schnellen Tempo, entweder Früh- oder Nachmittagsschicht. Sie besteht aus Schirmpacken, Sport, Unterricht, Übungen an der Aufhängevorrichtung, der Ju-Attrappe, Türattrappe und sehr vielen Bodenübungen. Wir alle haben am ganzen Körper blaue Flecken von den vielen Rollen auf den Beton-Rollbahnen.

Schließlich kommt der sogenannte Einweisungsflug Braunschweig - Hildesheim und zurück, mein erster Motorflug, dabei herrliches Wetter.

Zwei Tage später unser erster Sprung, einzeln aus 250 m Höhe. Alles geht tadellos, es ist völlig windstill. Ein wunderbares Gefühl, nachdem der Schirm sich geöffnet hat! Unsere Ausbilder stehen unten und rufen uns mit der Flüstertüte Anweisungen herauf. In der ganzen Kompanie von 300 Mann gibt es keinerlei Verletzung.

Zwei Tage später treten wir auf dem Rollfeld zum zweiten Sprung an. Vor uns springt die 2. Kompanie. Aus einer Maschine schmieren zwei Mann hintereinander ab, wie sich bald herausstellt, infolge beim Packen vergessener Abbindungen an den Fangleinen des RZ 16-Schirmes. Große Aufregung, das Springen wird abgebrochen und alle Schirme werden aufgerissen, um zu prüfen, ob derselbe Packfehler vielleicht auch von anderen begangen worden ist. Dies ist tatsächlich bei mehreren Leuten der Fall. Der Fehler ist übrigens nicht immer tödlich, meist riss der Schirm nach 50 - 100 m Fall (normal 30 m) doch noch auf, was allerdings oft haarsträubend aussah. Aufgrund dieses Unfalles wurde dann jede Abbindung beim RZ 16 verboten.

Wir machen den zweiten Sprung aus 200 m in Dreiergruppen, dann den dritten aus 150 m in Sechsergruppen. Beim vierten Sprung, dem ersten vollen Reihenabsprung (12 Mann aus 150 m Höhe) hat mein Schirm eine Fangleine über die Kappe, ein sogenanntes Brötchen, was den Schirm auf einen Bruchteil seiner normalen Größe zusammenzieht. Ich springe als achter Mann und bin mit Abstand als erster unten, ohne mich jedoch zu verletzen. Beim fünften Sprung aus 120 m Höhe herrscht starker Wind, doch bis auf einen Armbruch hat die Kompanie keine ernsten Verletzungen. Der sechste und letzte Sprung auf der Schule umfasst kettenweises Absetzen (jeweils drei Flugzeuge) aus 120 m. Dabei tragen wir zum ersten Mal den gummigepolsterten Springerstahlhelm. Die ersten fünf Sprünge waren mit bloßem Kopf.

Damit ist der Lehrgang beendet, unser 2. Zug war der beste der Schule. Diese vier Wochen, die fast ausschließlich aus Sport bestanden, waren der schönste Abschnitt meiner Soldatenzeit.

Juni 1940-Februar 1942 — Fallsch.-Jg.-Rgt. 1, Stendal:

Wir kommen nach Stendal als Nachersatz zum Fallsch.-Jg.-Rgt. 1 und werden gleich mit Strahl empfangen. Anschließend wird angetreten und der Nachersatz wird auf die einzelnen Kompanien aufgeteilt. Die 13. Kp., die erstmalig neu aufgestellt wird, hat die erste Wahl. Ich werde auch herausgesucht, es wird die erste schwere Granatwerferkompanie der Fallschirmtruppe. Vorläufig ist noch unbekannt, welche Waffen wir erhalten sollen. Wir sind im Neuen Lager in alten Baracken untergebracht, 12 bis 14 Mann in einer Stube. Die Verpflegung ist erstklassig. Die Stadt ist nur 20 Minuten entfernt, eine Menge berühmter Soldatenlokale sind da, wie Haus am See, Vaterland, Obergefreitenkasino, Freundschaft, Bierkeller usw.

Unser Kompanieführer ist Oblt. Herterich, frisch von den Gebirgsjägern gekommen, mein Zugführer ist Oblt. Lötsch, die anderen Zugführer sind Lt. Fölster und Oblt. Stiebitz. Die Vorgesetzten sind durchweg tadellos, der Dienst ist streng, aber interessant und genügend Freizeit ist auch vorhanden. Schließlich erhalten wir für jeden unserer drei Züge drei 10-cm Nebelwerfer 35 (schwere Granatwerfer). Da noch
keine Bedienungsvorschriften dazu existieren und keiner etwas von Granatwerfern versteht, bekommen wir von der 4. Kompanie, die mit sMG und 8-cm-Granatwerfern ausgerüstet ist, einige Unteroffiziere und Mannschaften als Werferführer und Ausbilder.

Ende Juli 1940 fahren wir mit unseren LKWs zum Truppenübungsplatz Wildflecken in der Rhön, quer durch Mitteldeutschland. Nachtquartier ist in Ganzleben in Thüringen, wo wir von prächtigen Leuten vorzüglich bewirtet werden.

Ich bin als Melder eingesetzt und brauche daher nicht so oft die schweren Werfer schleppen, wie die Werferbedienungen. Jede der drei Traglasten wiegt zwischen 30 und 35 kg, dazu kommt noch die normale Bewaffnung und Ausrüstung.

Wir haben regelmäßig Melder- und Richtkreisausbildung bei Oblt. Stiebitz. Das ist sehr interessant und strengt auch den Geist etwas an. Wir schießen das erste Mal scharf mit unseren Werfern, die Wirkung ist sehr eindrucksvoll.

Wildflecken selbst ist ziemlich reizlos. Die Anlagen des Übungsplatzes sind hochmodern, die Kasernen sind jedoch überbelegt und die Verpflegung ist nicht berühmt.

Ich stürze beim Sport und ziehe mir einen Bluterguss im Knöchel zu. Dies verschafft mir einen Besuch in Fulda zum Röntgen und ein paar Tage willkommener Ruhe.

Im September kommt plötzlich der Rückmarschbefehl und wir fahren im Höchsttempo zurück nach Stendal. Unsere Schirme werden gepackt, ebenso die Lastenschirme. Munition wird ausgegeben, die Waffenbehälter werden gepackt — in Ihnen werden alle Waffen, Granatwerfer, Munition, MGs, Karabiner und Ausrüstung abgeworfen, gesprungen wird nur mit Pistole, Handgranaten und einigen MPs — und
unsere persönliche Habe wird zur Aufbewahrung abgegeben. Wir sind einsatzbereit.