© Copyright by Erinnerungswerkstatt Norderstedt 2004 - 2017
https://www.ewnor.de / http://erinnerungswerkstatt-norderstedt.de
Ausdruck nur als Leseprobe zum persönlichen Gebrauch, weitergehende Nutzung oder Weitergabe in jeglicher Form nur mit schriftlichem Einverständnis der Urheber!
Diese Seite anzeigen im

Saure Suppe, wie ich sie koche

Einen Schinkenknochen ca. 2 Stunden in kaltes Wasser legen. Danach in frischem kalten Wasser aufsetzen, 1 ½ Stunden kochen und darin erkalten lassen — am besten über Nacht. Den Knochen herausnehmen und das Fleisch in kleine Stücke schneiden. Das Fett entfernen und mit dem Knochen entsorgenOder dem erwartungsvollen Hund vorwerfen, falls vorhanden.

In der Bouillon ca. 50g Graupen garen, sie sollen die Suppe ein wenig sämig machen.
In der Zwischenzeit Gemüse putzen und in mund- oder löffelgerechte Stücke zerteilen.

Dazu braucht man:

1 kl. Blumenkohl,
1 kl. Kohlrabi,
300g Spargel,
3 Möhren,
½ Sellerie,
2 gr. Petersilienwurzel,
1 Stange Porree,
1 Birne,
1 Stange Rhabarber,
100g Erbsen aus der Tiefkühltruhe,
10 Aprikosen getrocknet und Pflaumen und Äpfel( Backobst).

(Die Mengenangaben sind von mir geschätzt- ich nehme, was mir so unter die Hände gerät.)

Alles ungefähr 1 Stunde köcheln lassen.
Abschmecken mit Salz, Weinessig, Zitrone, Zucker, Majoran und Thymian.
Noch etwa 10 Minuten kochen.

In der Suppe gare ich Kartoffelklöße. Dazu nehme ich gekochte Kartoffeln, die ich fein muse mit der Gabel, streue etwas Mehl darüber, gebe Salz und geriebene Muskatnuss dazu. Dann etwas kochendes Wasser darüber gießen. Alles gut vermengen und mit den Händen Klöße formen und in die Suppe geben.

Guten Appetit — mir schmeckt die Suppe am nächsten Tag aufgewärmt am besten.