© Copyright by Erinnerungswerkstatt Norderstedt 2004 - 2017
https://www.ewnor.de / http://erinnerungswerkstatt-norderstedt.de
Ausdruck nur als Leseprobe zum persönlichen Gebrauch, weitergehende Nutzung oder Weitergabe in jeglicher Form nur mit schriftlichem Einverständnis der Urheber!
Diese Seite anzeigen im

Silvester feiern

Als wir noch Kinder waren, ich ging noch nicht zur Schule, feierten unsere Eltern Silvester mit Schrot-Hannes und seiner Frau Ella sowie Onkel Gustav mit Tante Berta und Erwin. Das ging reihum und das Schönste war, wir Kinder durften mit.
In diesem Jahr war Schrot-Hannes an der Reihe. Ich hopste und lief voraus, blieb aber am Gartenzaun stehen. Warum gehst du nicht rein, fragte mein Bruder Uwe. Da sitzt einer vor der Tür, sagte ich. Nun sah er das auch. Inzwischen waren meine Eltern und unsere Schwester Grete herangekommen. Alle guckten wir auf das Ungetüm vor der Tür. Unser Vater sprach es an, aber es rührte sich nicht.

Tante Ella hatte uns gehört und machte die Tür auf — Huch, was sitzt hier denn? rief sie. Dann machte sie mehr Licht und das Ungetüm war ein Sack mit was drin. Erstmal damit auf den Flur und den Sack herunter. Es kam eine vertrocknete Palme mit einem Zettel dran zum Vorschein:
FROHES NEUES JAHR WÜNSCHEN EURE KINDER
stand auf dem Zettel. Jeder weiß, dass Ella und Hannes keine Kinder haben. Indessen waren die Timmschen angekommen. Als Tante Berta die Palme sah, fing sie an zu lachen und sagte: Die gehört Berta Brandt, sie hat sie versehentlich mit Essig gegossen. Nun lachten wir alle und beschlossen, die Palme muss wieder zum Ohlenhof.
Erwin holte seinen Blockwagen — die Palme wurde wieder schön eingepackt und los ging es zum Ohlenhof. Wir Kinder hatten etwas zu tun. Bei Brandt schlichen wir durch den Garten und stellten die Palme vor die linke Doppeltürhälfte. Dann versteckten wir uns hinter dem gemauerten Treppengeländer unter den Rhododendrenbüschen. Uwe musste erst klingeln und kam dann schnell zu uns runter. Die Tür ging auf und Irma rief: Da ist gar keiner! und machte die Tür wieder zu. Wir in unserem Versteck prusteten und lachten. Uwe stellte die Palme nun vor die rechte Türhälfte und klingelte zum zweiten Mal. Wieder machte Irma die Tür auf und kreischte los: Mama. Mama komm’ schnell her, die doofe Palme ist schon wieder da! Da konnte uns nichts mehr halten, wir sausten durch den Garten ab und liefen schnell wieder zu Schrot-Hannes.

Nachdem wir alles erzählt hatten, sagte Onkel Hannes zu mir: Inge, wir wollen was singen, schlag mal was vor. Ich überlegte nicht lange, denn Onkel Hannes hatte im vorigen Jahr bei uns ein Couple von Otto Reutter gesungen, das mir gut gefallen hatte. Was wusste ich mit meinen fünf Jahren, was für ein Lied das war. Und ich sagte: Sing doch mal das Lied — da fielen die Blusen und Kleider. Onkel Hannes war baff, er konnte gar nichts mehr sagen. Meine Eltern, Onkel Gustav und Tante Berta und Tante Ella brachen in ein Gelächter aus und konnten sich nicht wieder beruhigen. Das konnte ich überhaupt nicht begreifen — ihr vielleicht?? Ach soooo — ihr kennt das Lied. —