© Copyright by Erinnerungswerkstatt Norderstedt 2004 - 2017
https://www.ewnor.de / http://erinnerungswerkstatt-norderstedt.de
Ausdruck nur als Leseprobe zum persönlichen Gebrauch, weitergehende Nutzung oder Weitergabe in jeglicher Form nur mit schriftlichem Einverständnis der Urheber!
Diese Seite anzeigen im

Forellen füttern

Es war an einem schönen und heißen Sommertag, und die Forellen im Teich hielten schon Ausschau nach Uwe, der ihnen Futter bringen sollte. Er kam heute aber nicht allein. Bei ihm waren seine Tochter Eike mit ihrem Hund Hinnerk und ihrem Freund Bernd.

Uwe, Eike und ihr Hund standen auf dem Steg und sahen zu, wie sich die Fische das Futter schmecken ließen. Sie schnappten danach und es gab ein großes Gedrängel, — sodass sich das Wasser ordentlich kräuselte. Bernd kam ihnen nach, er wollte sich das auch ansehen.

Aber das war zu viel Gewicht für den Steg. Ehe sich einer von ihnen an Land retten konnte, knickte der Steg ein und versank mit ihnen in dem Muttwasser. Bis an die Brust versackten sie. Uwe hielt seinen linken Arm hoch, damit seine Uhr nicht ins Wasser getaucht würde. Gleichzeitig versuchte er nach seinem Pantoffel zu suchen, den er dabei verloren hatte. Das ging natürlich nicht. Aber der Pantoffel tauchte wieder auf und schwamm an der Oberfläche.

Eike rief ganz laut: Rettet den Hund! Als wenn der nicht schwimmen könnte. Langsam kletterten sie wieder aus dem Wasser und mussten unbändig lachen, als sie sich gegenseitig ansahen. Eikes hübscher Schlapperrock, der so schön im Wind geweht hatte, hing wie nasses Zeitungspapier herunter. Und die Mannsleute mit ihren nackten Beinen sahen auch nicht hübsch aus. Was nun? Sie mussten ja wieder nach Haus, das hieß aber, sie mussten so, wie sie waren, durchs Dorf laufen. Was die Leute wohl sagen würden?

Sie waren ganz leise und sprachen nicht und kamen durchs Dorf, ohne dass sie entdeckt wurden — die saßen wohl alle beim Mittagessen. Sie gingen ums Haus herum und Lütten, Uwes Frau, die schon mit dem Essen auf sie wartete, schlug die Hände überm Kopf zusammen und sagte: So kommt ihr mir nicht ins Haus. Ihr stinkt. Zieht euch hier aus und dann unter die Dusche mit euch. Langsam kam das Lachen wieder hoch und sie amüsierten sich und alberten herum, bis einer nach dem anderen splitternackt im Haus verschwand. Das dauerte gar nicht lange und sie kamen wieder heraus — nicht mehr splitternackt — und setzten sich an den Tisch und pflegten sich an dem guten Essen.

Als sie später im Dorf erzählten, was sie erlebt hatten, waren die Menschen alle traurig, dass sie die drei und den Hund nicht gesehen hatten, als sie durchs Dorf liefen. Der Hund wurde mit dem Gartenschlauch abgespritzt, weil der ganz fürchterlich stank. Von diesem Bad wird immer wieder erzählt.