© Copyright by Erinnerungswerkstatt Norderstedt 2004 - 2017
https://www.ewnor.de / http://erinnerungswerkstatt-norderstedt.de
Ausdruck nur als Leseprobe zum persönlichen Gebrauch, weitergehende Nutzung oder Weitergabe in jeglicher Form nur mit schriftlichem Einverständnis der Urheber!
Diese Seite anzeigen im

Unsere Flucht aus Ostpreußen
oder:
Wie wir unsere Heimat verloren…

aufgeschrieben von Ursula Kennhöfer geb. Fischer im Juli 1987

Auf der Flucht

Osterode in Ostpreußen, 1945, eine Stadt von 18.000 Einwohnern und 7.000 Soldaten. Sie war eine Garnisonstadt - schön gelegen am Drewenzsee, genannt die Perle des Oberlandes und Kreisstadt für den Kreis Osterode.

Hier wurde ich am 22. Januar 1921 geboren, hier wuchs ich auf, hier ging ich zur Schule, wurde hier konfirmiert und habe auch 1943 in Osterode geheiratet. Mein Mann stammt ebenfalls aus Osterode. Als 1939 der Krieg ausbrach ahnte niemand, dass wir diese Stadt und das ostpreußische Land 1945 verlassen würden.

Am 14. Januar 1945 wurde unsere Tochter Evelin geboren. Am 19. Januar hieß es bereits: Rette sich, wer kann! Mein Mann war seit dem 04. Januar in Urlaub und drängte auf Flucht. Als mein Vater, der selbständiger Fuhrunternehmer in Osterode war, endlich einen Wagen belud und wir von zwei Pferden gezogen bei 29 Grad unter Null die Stadt verlassen wollten, waren die Straßen bereits so verstopft, dass am Ende der Roonstraße (unsere Wohnstraße) kein Einbiegen in die Hindenburgstraße mehr möglich war. Also erst einmal wieder zurück.

Meine Eltern besaßen in der Roonstraße 25 ein schönes Zweifamilienhaus. Die Eltern hatten es vor acht Jahren - also 1937 - käuflich erworben und wir fühlten uns hier sehr geborgen.

Aber es gab kein Bleiben. Meine Eltern waren mit der Oberin des Kreiskrankenhauses Osterode gut bekannt und da erinnerte sich Mutter, dass sie bereits in der Nacht mit der Oberin telefoniert hatte und eine Zusage für die Mitnahme in ihrem Zug, der für die Schwestern und einige Patienten auf dem Bahnhof bereit stand, erhalten hatte. In der Aufregung und Unruhe des Tages war diese Zusage völlig in Vergessenheit geraten. Noch ein telefonischer Anruf im Krankenhaus brachte uns die Gewissheit, dass der Zug bereits beladen wurde und wir sofort zum Bahnhof kommen mussten, wollten wir mitfahren. Der Vater spannte also einen leichten Spazierschlitten an und brachte meine Mutter, die kleine Tochter und mich - mein Mann fuhr ebenfalls mit - zum Zug. Mit der Angst im Nacken hatten wir nur einen Bettsack mitgenommen. Menschenleben waren damals auch wichtiger. Am Bahnhof herrschte ein großes Durcheinander und nur mit Mühe halfen Vater und Ehemann uns in diesen bestimmten Zug. Mein Mann wollte vom Bahnhof in die Merkerstraße um sich noch um seine Eltern zu kümmern und Vater wollte nicht mit, weil er sein Haus, seine Pferde und die anderen Tiere nicht im Stich lassen konnte und wollte. Wir dachten ja auch alle, dass es ein vorübergehendes Ausweichen vor den Russen wäre und wir eines Tages wieder zurück nach Hause könnten. Es kam alles ganz anders.

Am 20.01.1945 in den frühen Morgenstunden verließ der Zug dann endlich Osterode und wir erreichten Mittags Elbing. Nach einigem Aufenthalt ging die Fahrt weiter und bei Dirschau konnten wir - Gott sei Dank - noch die Brücke über die Weichsel passieren. Wenige Tage danach wurde sie in die Luft gesprengt.

Über Stargard, Konitz, Schneidemühl ging die Fahrt weiter. Im Zug war es eisig kalt, da die Heizung nicht intakt war. Wir konnten uns nur mit dem einzigen mitgenommenen Federbett etwas wärmen. Die kleine Evelin lag im Kinderwagen und konnte nicht rausgenommen werden, sonst wäre sie erfroren. - Der Zug sollte nach Schwerin/Warthe fahren, landete aber in Landsberg/Warthe. Auch dort erkannte man, dass uns der Russe einholen würde. So fuhr der Zug weiter ohne Ziel ins Reich, wie man früher von Ostpreußen kommend sagte, Richtung Sachsen. Nach vier Tagen und Nächten war der Zug in Leipzig angelangt wo wir am 24.01.1945 einen längeren Aufenthalt hatten. Dann ging es weiter ins Erzgebirge nach Annaberg und wir trafen dort am 25.1. nachmittags ein. Frau Oberin, unter deren Schutz wir alle standen, verhandelte wegen einer Unterkunft für alle Schwestern und Patienten und erhielt als Ausweichkrankenhaus eine Schule in Bärenstein, hart an der sudetendeutschen-tschechischen Grenze gelegen.

In Ostpreußen kannte niemand das Erzgebirge so genau und wer wusste schon etwas von der Armut der Bevölkerung. Ostpreußen war ein reiches Land und die Kornkammer Deutschlands gewesen. Wir waren der erste Flüchtlingstransport der dort eintraf und die Bevölkerung half so gut sie konnte.

Wir blieben dann nur noch kurze Zeit im Haus unter dem Schutz der Oberin. Durch die damalige Frauenschaftsleiterin, Frau Held, erhielten wir im Elternhaus ihres Mannes die große Wohnküche zugewiesen. Wir verließen also das gastliche Haus der Frau Oberin und zogen dort ein. Es begann für uns eine schwere Zeit. Aber der kleine Ort Bärenstein blieb wenigstens von Bombenangriffen verschont. Wir erlebten aber die schweren Angriffe auf Dresden, Chemnitz, Zwickau, Plauen und Leipzig aus der Entfernung. Fenster und Türen zitterten, wenn die Bomben auf die Städte fielen und die nächtlichen Himmel waren blutrot von der Feuersbrunst. So kam der 8. Mai 1945 heran und mit ihm das Kriegsende. Aus tiefstem Herzen sagten wir Gott sei Dank dass dieser Wahnsinn endlich ein Ende hatte.

Die Russen besetzten Bärenstein und neben den weißen Kapitulationsfahnen (Betttücher usw.) hingen am Rathaus die rote Fahne mit Hammer und Sichel.

Wir wohnten immer noch in der großen Wohnküche, froren und hungerten nun auch wie die Bärensteiner Bevölkerung vor uns. - Immer mehr Flüchtlinge drangen in Bärenstein ein. Die kleine Brücke zwischen Bärenstein und Weipert wurde nun wieder die Grenze zwischen der Tschechei und Deutschland und ein Schlagbaum wurde errichtet. Die tschechischen Soldaten führten eine von Grausamkeit kaum mehr zu übertreffende Kontrolle durch. Was ich dort mit eigenen Augen sah, ist kaum zu beschreiben. - Bärenstein war jetzt so überfüllt, dass die Verwaltung versuchte sich mit Gewalt der Flüchtlinge zu entledigen. Mit Versprechungen sie an anderen Orten unterzubringen fuhren viele, viele Flüchtlinge auf Lastwagen mit. Aber die Menschen wurden rücksichtslos vor Chemnitz oder anderen Städten in Sachsen auf der Straße abgesetzt und ihrem Schicksal überlassen. Da ich mich weigerte mit meiner kleinen Tochter und meiner gelähmten Mutter (rechtes Bein gelähmt, sie trug einen Stützapparat) den Ort zu verlassen erhielt ich für uns drei keine Lebensmittelkarten mehr. Auf Karten gab es schon wenig genug, aber ohne Karten war man dem sicheren Hungertod ausgeliefert. Dabei waren wir alle drei nur noch Haut und Knochen. Auch unser kleines Mädchen hatte bis dahin kaum Vollmilch gesehen. Aus Gnade und Barmherzigkeit gab mir der Milchmann manchmal 1/2 Liter Magermilch, die es ohne Karten gab.

Mutter ging also wieder zur Frau Oberin und hier wurde uns geholfen. Ich pilgerte also dreimal am Tag ins Krankenhaus und holte für uns etwas zu essen ab. Solange, bis uns auch noch der Wohnraum gekündigt wurde. Man setzte uns regelrecht auf die Straße. Unser Hab und Gut war nicht groß. Es bestand aus einem Koffer und einem Kinderwagen. Frau Oberin nahm uns nun wieder auf und wir bekamen ein Zimmer im Krankenhaus. Am ersten Abend bereits - nach dem mit Heißhunger verzehrten Topf voll Pellkartoffeln - erkrankte ich. Mein Magen vertrug nichts mehr, nach den Hungerwochen. Ich kam mit Typhusverdacht auf die Typhusstation. Das war in der zweiten Julihälfte 1945. Die Oberin hatte nun auch zu kämpfen um die Bleibe bzw. Verlegung ihres Hauses. Sie verhandelte um ein neues Haus in Leipzig und pendelte ständig zwischen Bärenstein und Leipzig hin und her. An einem Tag, als sie wieder in Leipzig war, fuhren Lastwagen vor - die ärzte standen machtlos da - luden alle Patienten auf und brachten die Kranken ins 11 km weit entfernt liegende Kreiskrankenhaus nach Annaberg. Da ich zu dem Zeitpunkt auch Patientin war, wurde auch ich verladen. Mutter und Tochter als Begleitpersonen gleich mit.

Bisher hatte die Oberin sich auch - wegen der im Haus befindlichen Patienten - geweigert, die Schule (jetzt ja Ausweichkrankenhaus) zu verlassen. Als sie nun aus Leipzig zurückkam, war die Schule leer. Aber sie brachte freudige Nachricht mit. Sie hatte in Leipzig ein Haus gefunden in einer fast unzerstörten Gegend, mitten in einem herrlichen Park gelegen. Nur, wir waren jetzt in Annaberg. Ich wurde aber dort in ca. 4 Wochen fast gesund gepflegt. Als es mir besser ging, bekam ich sogar eine Sonderration in der Verpflegung, Sodas sich mein Gewicht auf 35 kg besserte. Der Typhusverdacht hatte sich - Gott sei Dank - nicht bestätigt. Unsere Gedanken kreisten aber darum: wo bleiben wir, wenn ich als gesund entlassen werde. Mutter machte sich also eines Tages voll Sorge auf den Weg per Eisenbahn von Annaberg nach Bärenstein. Wer die Strecke kennt, weiß was das für eine Leistung für sie mit dem kranken Bein war. Mutter hatte Glück! Sie traf Frau Oberin, die ja - wie gesagt - zwischen Bärenstein und Leipzig pendelte, in Bärenstein an. Sie hörte wieder einmal unsere Sorgen und versprach, dass sie uns bei einer übersiedlung nach Leipzig, mitnehmen würde. Voller Freude kehrte Mutter nach Annaberg zurück. Jetzt gab es kein Halten mehr für uns. Mutter verhandelte mit einem Krankenpfleger, der jede Woche Kinder von Annaberg in ein in der Nähe von Bärenstein gelegenes Kinderheim brachte, und der uns bei Gelegenheit mitnehmen wollte. Ich ließ mir eine überweisung zur Weiterbehandlung in unserem OsteroderKrankenhaus geben und bereits im August waren wir dann wieder in Bärenstein. Ich war noch sehr schwach, aber nun wieder voller Zuversicht. In der ersten Septemberwoche nahmen wir Abschied von Bärenstein im Erzgebirge (wir haben es nie wieder gesehen) und siedelten per Auto und Bahn mit den Schwestern der Diakonie nach Leipzig über.

Das kleine Krankenhaus in der Eitigonstraße in Leipzig war wunderbar. Wir drei bekamen ein schönes Zimmer und waren froh und dankbar für so viel Güte und Fürsorge der Oberin auch für uns. In Bärenstein bei der Familie Held ließen wir drei Briefe zurück. An den Vater, den Ehemann und den Bruder. Als wir vor 9 Monaten in Bärenstein angekommen waren hatte ich nach Osterode/Ostpreußen an den Vater geschrieben, an das Kommando meines Mannes und an einen Kameraden meines Bruders, von dem ich wusste, dass er in Plauen/Vogtland war.

Wir hofften, dass uns alle drei finden würden, wenn sie in Bärenstein nach uns suchen sollten. In dem schönen Krankenhaus in der Eitigonstraße konnten wir aber nur kurze Zeit bleiben. Es musste geräumt werden, weil die Russen es wiederhaben wollten. (Sie hatten vor uns schon einmal dieses Haus mit Beschlag belegt). Nun zogen wir nach Leipzig-Connewitz in die Zwenkauerstraße, wieder in eine Schule. Die 54. Volksschule genannt. Diese Schule war schon während des Krieges Lazarett gewesen und wurde nun als Krankenhaus in der Hauptsache für Bazillenträger und andere Seuchenkranke genutzt.

Hier erlebten wir das erste Friedens-Weihnachtsfest in der Fremde, fern von allen Lieben, und doch nicht allein. Die Oberin muss gezaubert haben! Sie bereitete für alle Schwestern, für alle Bediensteten des Hauses und auch für uns ein Fest der Liebe. Der große Saal war geschmückt, Kerzen brannten und für jeden gab es einen bunten Teller und ein Geschenk. Sei es ein Hemd, eine Schürze oder ein anderes nützliches Ding. Evelin bekam Schuhe aus schwarzem Leder. Sie machte zu dem Zeitpunkt ihre ersten Schritte auf Pappschühchen, die ich bis zu diesem Weihnachtsfest, von Frau Wonner (Gattin des Chirurgen Dr. Wonner) erhalten hatte.

— Friedensweihnacht! Und alle sangen voller Dankbarkeit die alten deutschen Weihnachtslieder. —

Anfang 1946 begann ich eine Tätigkeit in der Großküche des Krankenhauses. Bisher hatte Frau Oberin uns nur gegeben und nie etwas dafür verlangt. Was sollte sie auch von uns verlangen? Wir besaßen ja nichts! Nun konnte ich wenigstens meine Arbeitskraft anbieten und versuchen damit etwas zurückzugeben für alle Fürsorge die wir erfahren hatten. Mutti versorgte Evelin und strickte nebenbei für die Schwestern aus grauer Wolle lange Unterkleider. Nachdem ich wohl ein viertel Jahr lang in der Küche gearbeitet hatte, berief die Oberin mich ins Aufnahmebüro. Inzwischen hatte ich auch schon wieder Kontakt zu meinem Mann. Er war in Hamburg zur Polizei angekommen und wohnte in der Kaserne. Vorher war er, nach der Entlassung durch die Engländer, nach Reinfeld/Holstein - zu seiner Mutter - gegangen, die nach der Flucht dort gelandet war.

Wie schon erwähnt hatte ich nach der Flucht noch einige Male nach Osterode/Ostpreußen an den Vater geschrieben in der Hoffnung, dass vielleicht ein Schreiben befördert und dort ankommen würde. Es muss tatsächlich etwas dort angekommen sein. Nach Bärenstein kam Ende Sept., Anfang Okt. 1945 eine Karte an uns an, auf der Vater schrieb, dass er bald bei uns eintrifft. Adressiert an uns nach Bärenstein bei Urmstedt Gold. Heißen musste es aber bei Uhrmacher Held. Die Anschrift war offensichtlich verstümmelt.

Die Karte kam aber trotzdem bei Helds an und wurde von der Familie Held an uns nach Leipzig gesandt. Wir standen natürlich weiter mit der Fam. Held in Verbindung und Briefe waren ja mit unserer Leipziger Adresse bei Helds hinterlegt. Vater hat uns nicht gefunden. Wie ich später aus einem kleinen Notizbuch von Vater ersehen konnte ist er auch in Bärenstein gewesen aber nicht bei der Familie Held, wo ja ein Brief für ihn lag. Er ist auch in Leipzig gewesen, hat uns aber nicht gefunden. Das sind Tatsachen, für mich aber heute noch Rätsel, die ich nicht begreife.

Von Leipzig aus habe ich dann, als Vater nicht auftauchte, an die damals aufblühenden Suchzentralen (zuerst nach Halle/Saale) geschrieben. Uns registrieren und Vater suchen lassen. Es funktionierte Anfangs aber nur dann, wenn der Gesuchte seine Angehörigen ebenfalls suchte und so die Zentrale die Adressen vermitteln konnte. Vater war in Tagewerben bei Weißenfels in Sachsen gelandet, nachdem er uns nicht finden konnte, und hatte auch einen Suchantrag gestellt. So landete endlich unsere Adresse bei ihm in Tagewerben. Da war er aber schon 14 Tage tot.

Der Bürgermeister von Tagewerben schrieb an den Rand der Karte verstorben am 13.02.1946 und schickte die Karte an unsere Adresse nach Leipzig.

So erfuhren wir von Vaters Tod. - Für meine Mutter und mich war das sehr schmerzlich. Da wir näheres erfahren wollten, bin ich alleine (Mutter und Tochter waren ja in Leipzig in guter Obhut) mit dem Zug nach Weißenfels gefahren und von dort zu Fuß nach Tagewerben gegangen. Ich suchte erst einmal den Bürgermeister auf, der die Karte mit dem Todesvermerk an mich geschickt hatte. Ich erinnere, dass mich ein sehr netter Mann begrüßte. Seine Frage: Warum kommen sie erste jetzt? schockierte mich damals sehr. Ich wäre ja hingeflogen, wenn ich gewusst hätte, dass der Vater seit fast 1/2 Jahr in Tagewerben - unserer unmittelbaren Nähe - gelebt hat. So fand ich nur ein Grab, an dem man weinen konnte.

Wie ich meinen Bruder wiederfand

Wie wir meinen Bruder Joachim fanden? Eine mysteriöse Geschichte, aber auch sie ist es wert erzählt zu werden.

Aus der Großküche des Hauses war ich ja - wie bereits berichtet - ins Büro versetzt worden. Während dieser Tätigkeit musste ich mal vertretungsweise im März/April 1946 in Leipzig Behördengänge erledigen und war viel mit der Straßenbahn unterwegs. Auf einem dieser Gänge lernte ich eine Leipzigerin kennen, die mit einem Tschechen verheiratet war. Wir kamen ins Gespräch. Sie erzählte von ihrem Mann und den Verwandten in der Tschechei und ich von unserem Schicksal. Vor allem sprach ich von meinem Bruder, der für uns noch als vermisst galt. Die Leipzigerin fuhr noch des öfteren in die Tschechei und erwähnte, dass in einem Eisenwarengeschäft am Wohnort ihrer Tante zwei deutsche Kriegsgefangene beschäftigt wurden. Sie beschrieb mir die beiden und der Beschreibung nach, hatte einer große ähnlichkeit mit meinem Bruder. Wäre doch möglich, dass er dort in Gefangenschaft geraten war, derweil er zuletzt bei der Armee Schörner in der Tschechoslowakei gekämpft hatte. Die Leipzigerin - ich weiß heute nicht mehr ihren Namen - gab mir ihre Adresse und ich fuhr am Abend mit einem Bild meines Bruders zu ihr. Ich war furchtbar aufgeregt, als sie auf dem Bild meinen Bruder als einen der Kriegsgefangenen erkannte. Einen kleinen Brief wollte sie versuchen in die Hände meines Bruders gelangen zu lassen. Wir hatten dann noch eine bessere Idee. Auf einem Passbild unserer Mutter (das Passbild existiert heute noch bei meinem Bruder) schrieben wir das Wichtigste - und vor allen Dingen unsere Leipziger Adresse. Die nette Leipzigerin konnte das Bildchen tatsächlich durch Kontrollen in die Tschechei bringen und es gelangte in die Hände meines Bruders. Daraufhin flüchtete er, nach guter Vorbereitung, nach Deutschland und stand eines Tages in Leipzig-Connewitz vor uns. Die Freude war groß! Aber in Leipzig konnte er nicht bleiben, nie hätte er von den Russen einen Entlassungsschein erhalten. (Leipzig war russisch besetzt.) Aber drei Tage konnte er mit seinem Kameraden im Krankenhaus ausruhen. Beide waren erstmal geborgen, konnten baden, hatten ein Bett zum Ausruhen und genug zu essen. Aber dann ging ihre Flucht weiter und endete in Schleswig-Holstein.

In der neuen Heimat?

Meine Schwiegermutter hatte inzwischen eine Unterkunft in Reinfeld/Holstein gefunden. Sie schickte mir, nach vielem Hin und Her eines Tages eine Zuzugsgenehmigung nach Reinfeld, für mich und meine Tochter. Meine Mutter erhielt eine Zuzugsgenehmigung nach Zarpen zu Bauer Moll. Dort war mein Bruder erst einmal untergekommen. Ich hatte schon erzählt, dass mein Mann inzwischen - genau im Februar 1946 - nach Hamburg zur Polizei gegangen war. Nach Hamburg gab es 1946 noch keine Zuzugsgenehmigungen. Die Stadt war zu sehr zerstört. Viele Wohnungen fehlten. Der Wiederaufbau sollte erst beginnen. So war ich froh, wenigstens erst einmal nach Reinfeld legal einreisen zu können. Der Transport sollte in Juni 46 von Leipzig aus gehen. Dazu mussten Mutter, Tochter und ich in ein Sammellager bei Leipzig. Drei Tage und Nächte hielten wir uns in dem von Menschen überfüllten Lager auf, ehe das Gepäck in den Zug verladen wurde. Endlich sollte es losgehen. Doch dann kam eine russische Delegation ins Lager. Die Tore wurden geschlossen. Alle waren ratlos!

Es gab keine Transporte mehr in englisch oder amerikanisch besetzte Gebiete Deutschlands. Der russischen Delegation zufolge hatte der Engländer die Grenze geschlossen. Glaube, wer es will!

Das Gepäck wurde wieder aus dem Zug zurück ins Lager gebracht. Ich war verzweifelt und heulte wie ein Schlosshund. Am Abend hatte ich dann aber einen Pferdewagen besorgt, der uns mit unserer wenigen Habe zurück ins Krankenhaus nach Leipzig-Connewitz brachte.

Das Leben ging weiter seinen Gang. Ich arbeitete nun wieder in der Küche. Meinen Platz im Büro hatte meine Cousine Gretel Schulz eingenommen. Wie ihre Schwester Christel war sie nun auch - durch Mutters Fürsprache - von Pirrna nach Leipzig ins Krankenhaus übergesiedelt. Sattessen für Arbeit war damals so viel. Im Krankenhaus lernten wir eines Tages einen Mann kennen, der Leute schwarz über die russische Demarkationslinie ins englisch besetzte Gebiet Deutschlands brachte. So kamen wir auf die Idee, dieses mit diesem Mann zu versuchen. Viel Gepäck durften wir allerdings nicht mitnehmen. So packte Mutter peu á peu ca.150 Päckchen mit Zeug, die wir zum Bruder nach Zarpen und an meine Schwiegermutter nach Reinfeld schickten. Anfang September 1946 sollte es dann mit unserem Grenzübergang vor sich gehen. Cousine Gretel durfte uns mit Erlaubnis der Oberin im Zug von Leipzig bis Halle begleiten. Die Züge waren in jener Zeit immer brechend voll und besonders schlimm war es, wenn man umsteigen musste. Mit unserem Grenzführer wollten wir in Nordhausen auf dem Bahnhof zusammentreffen. In Halle hatten wir eine Nacht Aufenthalt und blieben auf dem Bahnsteig - auf den Frühzug wartend - sitzen. Cousine Gretel half uns morgens in den Zug. Den Kinderwagen mit Evelin, Mutter und ich stiegen ein. Gretel fuhr zurück nach Leipzig, unser Zug fuhr nach Nordhausen wo wir mittags ankamen. Nachdem ich Mutter und Tochter im Wartesaal untergebracht hatte, machte ich mich auf die Suche nach unserem Grenzführer. Ich traf ihn auch im Bahnhof an, aber meine Enttäuschung war grenzenlos, als er mir eröffnete, dass er höchstens mich über die grüne Grenze bringen wurde. Mit Mutter und so einem kleinen Kind wäre ihm das Risiko zu groß. Schon nachts wäre an der Grenze geschossen worden. Neue russische Bewacher waren an die Grenze gekommen und es hatte schon zwei Tote gegeben. Jetzt stand ich wieder da und guter Rat war teuer.

Zurück in den Wartesaal zu meinen Beiden. Mutter hielt es nun auch nicht mehr auf dem Stuhl, sie wollte zur Bahnhofsmission oder zur Bahnpolizei gehen. Wenigstens mit jemand reden. Evelin schlief. Ich saß da, so verzweifelt allein und wusste wirklich nicht, was ich überhaupt machen sollte. Eins wusste ich allerdings genau: Zurück nach Leipzig würde ich auf keinen Fall gehen.

Plötzlich stand ein Herr an meinem Tisch. Mindestens 1.90 m groß. Wollen sie über die Grenze, fragte er mich. Ja, rüber wollte ich, aber wie?

Ohne Kommentar, er wollte mir helfen! (Ich habe ihn viel später, als unser Grenzübergang längst hinter uns lag gefragt, warum er gerade an meinen Tisch gekommen war, wo doch der ganze Wartesaal voller Menschen saß, und er jedem hätte helfen können. Er sagte, als er so in der Türe stand und in den Wartesaal blickte, sah er in meinem Gesicht so eine grenzenlose Verzweiflung dass er - wie von einer höheren Gewalt geführt - einfach an meinen Tisch kommen musste!

Er wollte auch rüber, hatte zwei schwere Koffer bei sich. Seine Papiere, die er mir zeigte, wiesen ihn als ehemaligen U-Boots -Offizier aus. Sein Name war Reese und er wollte nach Leer in Ostfriesland. Als Mutter zurückkam waren wir beide, Herr Reese und ich, uns bereits einig, wie wir den Grenzübergang bewerkstelligen wollten. Herr Reese hatte kaum noch Geld bei sich und nichts zu essen. Wir hatten von unserer leitenden Küchenschwester Erna Timm in Leipzig viel zum Essen mitbekommen. Und Geld hatte ich noch einige 100 Reichsmarkscheine, die mir Cousin Hans in Pirrna - bei einem Besuch bei ihm kurz nach dem Kriegsende - gegeben hatte. So haben wir erst einmal gemeinsam gegessen und einen Plan gemacht. Die Nacht über blieben wir im Wartesaal und wollten morgens einen Zug besteigen, der uns nach Ellrich bringen sollte. Ellrich lag damals im russisch besetzten Gebiet Deutschlands, hart an der Grenze zum englisch besetzten Gebiet. So haben wir es dann auch gemacht. Es war nun sehr tröstlich und beruhigend einen Mann bei sich zu wissen, der sich auch um uns kümmerte. Schon nach ca. 2 Stunden waren wir in Ellerich. In der Bahnhofshalle fand ich eine dicke Aktentasche, die herrenlos schien. Ich wollte diese Tasche am Schalter abgeben, aber der Beamte weigerte sich sie anzunehmen. Die Angst Grenzgängern zu helfen und dabei erwischt zu werden, war groß. Daher wahrscheinlich diese Reaktion des Beamten. So haben Herr Reese und ich die Tasche geöffnet um dort eventuell einen Anhaltspunkt für den Eigentümer zu finden. Aber was quoll uns denn da aus der dicken Tasche entgegen? Amerikanische Zigaretten und Tabak! In einem Notizbuch fanden wir dann noch seitenlang Adressen von Frauen. überschrift: Meine Frauen. Diese Tasche haben wir natürlich nicht mehr versucht loszuwerden. Tabak und Zigaretten waren in der damaligen Zeit Kostbarkeiten und wurden auf dem schwarzen Markt teuer gehandelt. Damit konnten wir vieles bekommen. Uns waren sozusagen Tür und Tor geöffnet. Herr Reese organisierte im Ort einen Handwagen und einen Jungen, der ihn mit unserem Gepäck drauf, bis zur Grenze ziehen wollte. Der Vater des Jungen bekam Tabak und 100 Reichsmark. Der Junge - ein kräftiges Kerlchen brachte uns bis zum Niemandsland.

Er bekam 20 Zigaretten und weitere 100 Reichsmark. Bis zum Niemandsland waren es drei Kilometer gewesen. Bis Walkenried, unserem Ziel im englisch besetzten Gebiet, waren es nochmals drei Kilometer. Wir sahen die englischen Streifen abziehen und auch die russischen Streifenwagen waren nicht zu sehen. Wir waren gut beraten die Mittagszeit zwischen 12 und 14 Uhr für unseren Grenzübertritt zu wählen. So kamen wir durch Lehm und Dreck, aber glücklich es geschafft zu haben, in Walkenried an. Mein Gott, waren da Menschen in der Bahnhofshalle und alle wollten ihr Gepäck aufgeben. Wir hatten die gleiche Absicht. Ich unseren Holzkoffer, der schon fast auseinanderfiel nach Hamburg-Dammtor. Herr Reese kannte sich in Hamburg aus und hatte mir das geraten. Unser Gepäck aufgeben war dann, dank Zigaretten und Tabak, nur noch ein Kinderspiel. Wir fuhren am nächsten Tag gemeinsam nach Nordheim. Dort trennten sich unsere Wege. Der Zug mit Herrn Reese fuhr früher ab. Er hatte mir aber vorher noch einen jungen Mann besorgt, der uns in den Zug nach Hamburg half. Als wir am 4.September 1946 in Hamburg ankamen, waren wir vier Tage und Nächte unterwegs gewesen. Nicht geschlafen, nicht gewaschen - klebrig - aber froh, es geschafft zu haben.

Meinem Mann hatte ich vorher von dieser Unternehmung nichts geschrieben um ihn nicht zu beunruhigen. So rief ich ihn vom Dammtorbahnhof in seiner damaligen Dienststelle-Stadthausbrücke an. Er staunte nicht schlecht und holte uns drei von dort ab. Für eine Nacht bekamen wir in der Polizeikaserne ein Bett. Endlich konnten wir uns waschen, säubern und ausschlafen, ehe es am nächsten Tag nach Reinfeld weiterging.

Auf die Zuzugsgenehmigung bekamen Evelin und ich erst einmal eine Schlafstelle im Forsthaus bei Frau Fischer - später ein Zimmer im Amtsgericht in Reinfeld. Mutter zog nach Zarpen. Bauer Moll nahm sie auf, wie auch vorher meinen Bruder Joachim.

In Reinfeld haben wir noch vier Jahre gewohnt, bevor es eine Möglichkeit gab, im September 1950 nach Hamburg überzusiedeln.

Dort begann dann eigentlich erst unser gemeinsames Leben mit unseren beiden Kindern. (Unser Sohn wurde am 30. März 1949 noch in Reinfeld bzw. Bad Oldesloe geboren.)

Weiterführender Link:

Literatur-Tipp:

Buch, Ordnungsgemäße Überführung

Lesen Sie auch: