Kapitel III / 5 — Vierte Feindfahrt vom 16.8. bis 19.11. 1943


© Copyright by Erinnerungswerkstatt Norderstedt 2004 - 2018
https://www.ewnor.de / http://erinnerungswerkstatt-norderstedt.de
Ausdruck nur als Leseprobe zum persönlichen Gebrauch, weitergehende Nutzung oder Weitergabe in jeglicher Form nur mit schriftlichem Einverständnis der Urheber!

— 15 —

Kriegstagebuch des Unterseebootes U-466
4. Feindfahrt vom 16.8. bis 19.11. 1943
Kommandant Kapitänleutnant z.See Thäter
Tag
Uhrzeit

noch 9.11.

 

 

0800

0827

 

0955

 

 

 

1200

 

 

1213

 

 

 

 

 

 

1250

 

 

1312

 

 

 

 

 

1600

2000

2020

2039

 

 

 

 

2116

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2142

 

 

 

 

 

Ort
Wetter

 

 

 

CF 2911

 

 

 

 

 

 

CF 2833
41° 00' N
20° 02' W

 

 

 

 

 

 

 

CF 2832
WSW 1, See 0-1, niedrig, gute Sicht.

CF 2832
41° 00' N
20° 07' W

 

 

 

CF 2831

CF 2822

 

CF 2822
SOzS 2, See 1-2, niedrig, klarer Himmel, Mond,
Sicht 5-6 sm.

Vorkommnisse
 

Anschließend Horch- und Ortungsverfolgung mit Asdic. Boot wurde mehrfach ohne Wabowurf mit angestelltem Echo-Lot überlaufen. 6 mal ??rseinrichtung bedient.

 

Schwere Detonation in rw. 310 Grad. Vorher in gleicher peilung Turbinen- oder Dieselgeräusch.

Nach Sinkgeräuschen nichts mehr zu hören. Nach schwächer werdenden Horchpeilungen auf Sehrrohrtiefe gegangen: Angriffsehrohr abgesoffen, 200 Watt KW Sender ausgefallen. Versuche zu reparieren.

Etmal: ü.W. 132 sm, u.W. 29 sm.

 

 

F.T. Eingang: 0906/9/110
"Gruppe Schill sofort tauchen."

Sonst kein Empfang auf Längstwelle. Vermutlich Kurzschluß im Peilrahmen. Entschließe mich, da Boot wieder stärker Wassser gemacht hat, zum Auftauchen und zur F.T. - Abgabe mit Notbetriebssender, da KW Sender vorläufig nicht klar zu bekommen.

Aufgetaucht. Festgestellt, daß Tauchzelle 5 gerissen. Funkspruch wird von Leitung nicht gehört.

 

Getaucht. Alarm vor viermotorigen Flugzeug in rw. 290 Grad, 1000m ab. Setze nach Westen ab zur Reparatur.
Weitere Ausfälle: Rohr I und III lassen sich nicht ziehen. Rohr III Verkleidungklappe klemmt, Rohr IV Mündungsklappe schwergängig. Magnetkompaß und 3 Kreiseltöchter, Motorenölpumpe.

 

 

200 Watt KW Sender wieder klar.

Aufgetaucht. Tauchbunker IV umgestellt. Fahre auch wasserdichte Back und den Tauchbunker IV. Boot bei ruhiger See klar für 10 - 12 sm.

 

 

F.T. Eingang: 0752/9/108
0700 Uhr vier rote Lichter Mar.Qu. CF 2679. Vermutlich Suchgruppe.       "Franke"
Halte Vermutung "Franke" für richtig. Nehme an, daß es sich um die 4 Fahrzeuge handelt, die mich nach Versenkung des Zerstörers horchten und orteten, da nur 4 Peilungen, die wechselnd mit Asdic arbeiteten und sonst keine Peilung auszumachen war, und gleichzeitig Zerstörerbesatzung bargen. Dafür spricht, daß ich mehrfach ohne Wabos genau überlaufen wurde.

F.T. Ausgang: 2018/9/122
"1.) 0602 Mar.Qu. CF 2912 Zaunkönig auf Zerstörer Lage 50 Grad nach 4 Min. 15 sec. Detonation und Sinkgeräusche. Wabos.
2.) Standsehrohr angesoffen, Tauchzelle V gerissen. Rückmarsch. Frage: Pieningweg?