© Copyright by Erinnerungswerkstatt Norderstedt 2004 - 2017
https://www.ewnor.de / http://erinnerungswerkstatt-norderstedt.de
Ausdruck nur als Leseprobe zum persönlichen Gebrauch, weitergehende Nutzung oder Weitergabe in jeglicher Form nur mit schriftlichem Einverständnis der Urheber!
Diese Seite anzeigen im

Die Maus im Schnee

Es war kurz vor Weihnachten, das kleine Dorf in Mecklenburg war tief verschneit. Der Vater wurde sehnsüchtig erwartet, er hatte am Telefon versprochen, den Kindern etwas mitzubringen. Um sich die Zeit zu vertreiben, lernten die Kinder weiter ihr Weihnachtsgedicht Die Weihnachtsmaus.

Endlich hörten sie den Vater mit seinen schweren Stiefeln die Holztreppe heraufkommen. Die Kinder hatten erwartet, dass er Pakete mitbringen würde aber davon war nichts zu sehen. Sie mussten warten bis er seine nasse Jacke, denn es schneite draußen, an die Garderobe gehängt hatte. Er tat sehr geheimnisvoll und holte etwas aus seiner Hosentasche, das sehr klein war und in seiner Hand verschwand. Er bat das Mädchen, schnell ihren Puppenwagen leer zu räumen und setzte, zum Entsetzen der Mutter, eine kleine Feldmaus in den Wagen. Die Maus schaute die Umstehenden mit ihren Knopfaugen ängstlich an. Die Mutter schrie auf und setzte sich mit hochgezogenen Beinen auf den Wohnzimmertisch. Sie forderte den Vater auf, das Untier sofort aus der Wohnung zu entfernen. Die Kinder fanden die Maus süß und bettelten, sie behalten zu dürfen. Der Vater holte aus der Küche ein Stück Käse und die Kinder fütterten das Mäuschen, das zusehends zutraulicher wurde. Die Mutter saß noch immer auf dem Tisch, zeterte und diskutierte mit dem Vater.

Für die Kinder hatte das Füttern der Maus bald an Interesse verloren und sie achteten nicht mehr auf das Tier. Ein spitzer Schrei der Mutter erschreckte alle, sie wies auf den Puppenwagen, die Maus war daraus verschwunden. Die Mutter gebärdete sich hysterisch und der Vater und die Kinder suchten verzweifelt nach der Maus. Nach einiger Zeit wurde sie unter dem Teppich gefunden. Gott sei Dank war keiner auf die Maus getreten und der Vater konnte das verängstigte Tier mit der Hand greifen. Zu dritt gingen sie hinaus und setzten die kleine Maus in den Schnee, die sich eilig davon machte. Die Kinder hofften, dass Nachbars Katze sie nicht entdeckte. Im Haus war der Frieden wiederhergestellt.

Es war Zeit, ins Bett zu gehen und die Kinder fragten sich, war das vielleicht die Weihnachtsmaus? Es war schon spät, als die Kinder endlich eingeschlafen waren.