Kapitel III / 7 — Kriegstagebuch des F.d.U. Mittelmeer, Stellungnahme und Funkkladde


© Copyright by Erinnerungswerkstatt Norderstedt 2004 - 2017
https://www.ewnor.de / http://erinnerungswerkstatt-norderstedt.de
Ausdruck nur als Leseprobe zum persönlichen Gebrauch, weitergehende Nutzung oder Weitergabe in jeglicher Form nur mit schriftlichem Einverständnis der Urheber!
Chefsache, geheim



Chefsache !

Stellungnahme des F.d.U. Mittelmeer zum K.T.B. "U 466"
vom 20.11.1943 bis 30.3.1944.
(5. Unternehmung)

  1. Voraussetzung für einen erfolgreichen Durchbruch durch die Gibraltarstraße war der unbemerkte Anmarsch bis ins Vorfeld der Enge. Da diese Voraussetzung durch das geschickte und umsichtige Verhalten des Kommandanaten geschaffen wurde, bereitete der Durchbruch selbst dem Boot keine unvorhergesehenen Schwierigeiten. Ansatz und Durchführung der Aufgabe verdienen Anerkennung.
  2. Die Annahme des Kommandanten, dass das Boot in der Strasse, in ein verankertes Netz geriet, wird vom F.d.U. nicht geteilt. Es kann aber angenommen werden, dass es sich um ein geschlepptes Netz oder einen U-Bootsdrachen handelte. Durch die schweren Beschädigungen fiel das Boot für einen weiteren Einsatz aus.
  3. Die Grundberührung bei Cap St. Vincent hatte der Kommandant wahrscheinlich vermeiden können, wenn er schon früher einmal auf Sehrohrtiefe gegangen wäre, um seinen Schiffsort zu kontrollieren.Die dem Kommandanten bekannte auf das Cap setzende Strömung hätte ihn zu besonderer Vorsicht veranlassen müssen.
  4. Am Anfang des K.T.B fehlt die Angabe, nach welchem Op.-Befehl operiert wurde.

Hartmann