Archiviert:

Günter Matba

Zehn Jahre Erinnerungswerkstatt Norderstedt

Liebe Freundinnen und Freunde dieser Webseite,

wie jedes Geburtstagskind mit einem runden Geburtstag hat auch die Erinnerungswerkstatt Norderstedt ein paar würdigende Worte verdient. Die Frage ist nur, ob in Lyrik oder in Prosa. Weil sie zu früheren Geburtstagen immer Gedichte gehört hatte, versuche ich es diesmal in Prosa:

Am 2. November 2004 trafen sich etwas mehr als eine Handvoll ältere, aber im Kopf und Herzen jung gebliebene Frauen und Männer und bildeten eine freie, offene, unabhängige und private Gruppe. Sie wissen ja: Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an…. Allen gemeinsam war die Lust am Erzählen und Schreiben über das, was sie selbst erlebt haben – mit allen Höhen und Tiefen, mal lachend, schmunzelnd oder traurig. Außerdem wollten sie es auch anderen Menschen mitteilen und Zeitzeugen sein. Dazu wählten sie das neue Medium Internet und sind damit erreichbar für alle Menschen dieser Erde.

Wenn auch damals die Medien schon berichteten über die Gründung dieser eigenartigen Gruppe, die noch nicht mal ein Verein war und es bis heute nicht ist und auch nicht werden will, wusste doch keiner, ob sie die Stürme der Zeit überstehen wird.

Doch sie hat überstanden – und wie. Nicht nur einfach überlebt, sondern sie ist gewachsen, hochproduktiv und anerkannt. Heute zählt sie über 40 Autorinnen und Autoren, die fast 900 Geschichten und Gedichte – oft mit historischen Fotos angereichert – geschrieben und veröffentlicht haben. Die Palette der Themen ist bunt wie die schönste Sommerwiese. Dazu kommen noch viele ungezählte Leitartikel, andere unveröffentlichte Artikel, Lexika und Gedankensplitter. Ihre Webseite erlebt in Spitzenzeiten bis zu 300.000 Zugriffe im Monat aus 141 Ländern. Im Durchschnitt lesen monatlich fast 4.000 Menschen länger als 15 Minuten in ihrem Archiv, das sind ca. 130 pro Tag. Welche Bücherei kann das von sich behaupten? Viele Wünsche nach Autorenlesungen und Interviews sind zu erfüllen.

Das alles ist nur möglich durch Fleiß und Kreativität ihrer Autoren, vor allem der fünfköpfigen Redaktion und ganz besonders des Webmasters. Die dafür aufgewendeten Stunden der Freizeit des Einzelnen sind unzählig. Wie in einer Werkstatt wurde oft regelrecht geschuftet, aber immer mit Lust und Laune.

Die Zeitläufte haben diese Gruppe in keiner Weise verschont. Wie bei selbstbewussten Menschen üblich gab es konstruktiven Streit untereinander über den richtigen Weg, schwere Hackerangriffe und eine ungerechtfertigte Abmahnung mussten abgewehrt werden, Produktionsfirmen lockten mit Abkauf der Nutzungsrechte für weniger als 'n Appel un' Ei. Und vieles mehr.

Dieses alles hat sie stark gemacht, vor allem aber der vorbildliche Zusammenhalt der Mitglieder, ihre kluge Streitkultur, ihre eifrige Öffentlichkeitsarbeit, ihre basisdemokratische Ausrichtung, es gibt keinen Ober und keinen Unter, ihre einzigartige Diskussionsmöglichkeit in der Zeit zwischen den monatlichen Zusammenkünften durch ein internes Diskussionsforum, ihre Wahrhaftigkeit in der Aussage. Und sie ist ihrem gesellschaftlichen Anliegen treu geblieben: Wahrhafte Berichte von Zeitzeugen in gefälliger Form, die jeder kostenlos lesen darf.

Ein Geburtstagsgeschenk hat sich die nun zehnjährige Erinnerungswerkstatt Norderstedt selbst gemacht, indem sie ihr erstes Buch beim Kadera Verlag mit dem Titel Dennoch haben wir gelacht erfolgreich herausgab. Die erste Auflage verkaufte sich innerhalb von drei Monaten, Buchexemplare gingen dabei auch nach Argentinien und Australien. In ihrem riesigen Archiv schlummern noch viele Bücher.

Nun stürmt sie mit Schaffenskraft und Freude zum nächsten Jubiläum.

Herzlichen Glückwunsch!

Günter Matiba, 18. Oktober 2014