Kapitel III / 8 — Kriegstagebuch des F.d.U. Mittelmeer vom 1.8. bis 7.9.1944


© Copyright by Erinnerungswerkstatt Norderstedt 2004 - 2018
https://www.ewnor.de / http://erinnerungswerkstatt-norderstedt.de
Ausdruck nur als Leseprobe zum persönlichen Gebrauch, weitergehende Nutzung oder Weitergabe in jeglicher Form nur mit schriftlichem Einverständnis der Urheber!

— 11 —

Kriegstagebuch des Führers der Unterseeboote Mittelmeer
(K.T.B des F.d.U.-Mittelmeer vom 1.8. bis 7.9.1944, Seite 1 - 12)
Tag
Uhrzeit
Ort
Wetter
Anm.: Textpassage Original­vorlage nicht lesbar
Vorkommnisse
 

Kptlt. Mehl zu übernehmen.

F.d.U. Mittelmeer

Die Alarmeinheit 1, bestehend aus etwa 60 UO und Mannschaften des Unterstabes F.d.U. war als 1. Kompanie dem Kampfkommandanten Aix Hptm. Rohrmoser, unterstellt und bereits einige Tage vorher in einer Kaserne in Aix untergebracht worden.
Sie versah zunächst Streifendienst und ist dann am 20.8. bei der Verteidigung von Aix gegen den anrückenden Feind eingesetzt worden. Befehlsgemäss ist sie im Zuge der Rückverlegung des Heeres nach Norden marschiert und dabei unterwegs mehrfach für Aufklärungs- u. Sicherungsaufgaben herangezogen worden. Ein Teil davon, etwa 23 Mann, treffen später unter Führung des Hauptfeldwebels des Unterstabes F.d.U., Stabsoberfeldwebel Pruss, auf Fahrrädern auf der Befehlsstelle des Kom.Adm.Südfrankreich in Valence ein, wo sie sich wieder dem F.d.U. anschlossen. Ein weiterer geringerer Teil traf später in Plön in Holstein ein, während über den Verbleib der noch fehlenden Soldaten der Alarmeinheit 1 z.Zt. (16.9.) keine Erkenntnisse vorliegen. Sie sind vermutlich im Laufe der Rückführung von ihrer ursprünglichen Einheit angesprengt und dann vermutlich teilweise von anderen Einheiten aufgenommen, weiterhin eingesetzt oder zurückgeführt worden. Möglicherweise sind durch Feindeinwirkung auch Verluste eingetreten. Die Alarmeinheit 2 konnte dem Kampfkommandanten in Aix nicht zur Verfügung gestellt werden. Sie bestand grösstenteils aus Funk- u. Wachpersonal, das zur Aufrechterhaltung der Befehlsstelle des F.d.U. in Aix nicht entbehrt werden konnte.

Als die Kampfhandlungen in Aix am 20.8. gegen Mittag begannen, bestand noch keine FT-Verbindung zwischen der Funkstelle des F.d.U. in Aix und dem mit Korv.Kpt. Schewe in der vorhergehenden Nacht vorausgefahrenen Funkzug in Carpentras.
B.d.U. erhielt folgenden FT:

B.d.U.
Bexxx xxx xxoxx xxxxxxxx Aix:
Klxx xxxxer xxx xxxxxxxx. Feind greift an von Südosten.

F.d.U. Mittelmeer.

Als im Laufe des Nachmittags die Befehlsstelle des F.d.U. wegen drohenden Feindzugriffes gesprengt werden musste, bestand immer noch keine Verbindung zwischen der Funkstelle in Aix und dem Funkzug in Carpentras. Da somit in Aix nicht bekannt war, ob Korv.Kpt Schewe inzwischen die Führung übernommen hatte, wurde von Aix aus folgender letzter Funkspruch an B.d.U. gegeben:

B.d.U.
Funkstelle F.d.U. in Aix gesprengt wegen Feindeinwirkung.
Bitte Führung übernehmen.

F.d.U. Mittelmeer.

Das noch