© Copyright by Erinnerungswerkstatt Norderstedt 2004 - 2020
https://ewnor.de / https://www.erinnerungswerkstatt-norderstedt.de
Ausdruck nur als Leseprobe zum persönlichen Gebrauch, weitergehende Nutzung oder Weitergabe in jeglicher Form nur mit dem schriftlichem Einverständnis der Urheber!
Die nachfolgenden Seiten wurden in Sütterlin verfasst; wählen Sie bitte:
 zurück zur Normalansicht 

Mit dem Schlachtschiff Tirpitz in Norwegen

Gotenhafen – 24. Dezember 1941

Weihnachtsabend, es ist mir viel schwerer, als ich dachte. Bin erst jetzt zu Atem gekommen, viel Ärger, bis alles klappte und meine 2400 Kinder beschert waren. Ich möchte nicht, wie der gute S. vor aller Augen das heulende Elend kriegen und mich dann betrinken. Ich bin mit dem Kommandanten und dem I.O. durch alle festlich geschmückten Räume gelaufen, wo sie mit fröhlichen Gesichtern vor ihren Geschenken saßen, Äpfel, Nüsse, Schokolade, Bücher etc. Ich kann wohl sagen, daß in den Gesichtern viel Dank gestanden hat für alle Mühen, die es kostete. Die Besatzung hatte die Räume wunderbar ausgeschmückt mit Weihnachtsbäumen, Transparenten, Nachbildungen von Wilhelmshaven, Laboe, Koggen usw. Manche Divisionen hatten einen richtigen Weihnachtsmann, der dann den Soldaten eine Gabe überreichte, die keine Heimat und keine Angehörigen mehr haben. Ich habe gestern nachmittag noch an die Verdienten persönlich 2000,- insgesamt an Prämien ausgezahlt. Alle waren sich einig, daß sie so noch nie beschenkt worden wären. So langsam lernt das Schiff mich kennen. In der Messe wurde dann mit dem Kommandanten Grünkohl mit Kaßler gegessen.

Gestern abend waren wir mit 30 Mann hoch bei Gauleiter Forster. Wir fuhren mit dem Bus durch die bis 10 Uhr erleuchteten Straßen, eine dicke Stunde. Im alten Patrizierviertel war ein solches Haus neu errichtet worden. Der Führer ist dort immer zu Gast. Der Gauleiter ist Oberfranke, sehr sympathisch, begrüßte uns mit einer Ansprache in der Halle in Gegenwart seiner Frau – sie ist nebenbei Pflegerin im Lazarett. Der I.O. antwortete im Namen des Kommandanten. Dann verteilten wir uns auf die Räume im ersten Stock, wo ein echter Lenbach-Bismarck hing. Und der sogenannte Führer-Globus für 2000,- Reichsmark stand dort. Ich saß mit einem Gauamtsleiter zusammen, der einen Buckel hatte. Es sei eine Lüge, daß Dr. Ley viel getrunken hätte, er habe einen Sprachfehler vom Absturz als Weltkriegsflieger. Und wenn er erregt ist, kann er nur schwer sprechen. Zum Schluß bekamen wir eine Mappe mit alten Danziger Stichen. Heute nachmittag war ein Korvettenkapitän vom Schlachtschiff Hipper bei mir, sehr sympathisch, wohnt in Gotenhafen, sprachen uns über das Korps aus, dann ging ich ganz allein ins Kino zu einem hübschen nichtssagenden Operettenfilm mit netten Melodien Immer nur du. Der Gang durch den Schnee nachher tat mir gut. Aus dem Radio tönt eine Hawai-Gitarre, alles da, nur nicht für die Seele. Aber ich bin zu anspruchsvoll. Ich habe in der Wochenschau gesehen, wie die Millionen im Osten im Schneesturm hausen, mit den kleinen Panjepferden, da leben wir immer noch wie die Fürsten.

Meine Kleider haben sich mit einer Lederhose vervollständigt, es ist wärmer und sehr praktisch, man schont seine Tuchsachen. Eben habe ich mir aber meine dicken hohen Stiefel ausgezogen, in der warmen Kammer fangen die Füße darin an zu kochen. Nun soll ich noch eine Pelzmütze und vielleicht einen Pelz – oder besser gesagt – Fellmantel bekommen. Es sieht ganz lustig aus, die vermummten Gestalten, die an Oberdeck Dienst machen, zu sehen, nur ein kleines Stückchen Gesicht zu erkennen. Der Wind blies aber auch sehr kalt.