Zeitzeugen berichten…

Willkommen ist jeder, der mitmachen will

Willkommen bei den Zeitzeugen. Wir bieten Ihnen auf den nachfolgenden Seiten interessante und kurzweilige Lektüre selbst erlebter Geschichten. Neu und aktuell ist auch die Zusammenstellung wichtiger Daten in Form einer Zeittafel der Machtergreifung 1933; die Parallelen zu heutigen politischen Entwicklungen sind frappant.

Selbst erlebte Geschichte(n), das betonen wir gern. Wir sind zwar Zeitzeugen, aber keine Historiker. Zeitzeugenberichte geben den nackten geschichtlichen Zahlen und Fakten ein Gesicht, sie machen Vergangenes nacherlebbar. Wir glauben, dass man die Vergangenheit kennen muss, um das Heute zu verstehen; denn wer die Gegenwart nicht versteht, kann auch die Zukunft nicht gestalten. Schlimmer noch, er muss die Vergangenheit stets wiederholen und jeder Krieg trägt in den Falten seines Mantels einen neuen Krieg. Deshalb wollen wir den nachfolgenden Generationen erzählen, was wir vor, während und nach den beiden Weltkriegen erlebt haben. Und von der Zeit, als es noch keine Fernseher, Personalcomputer, Handys, oder Smartphones gab.

Heute ist: Mittwoch, der 12. Dezember 2018 – 16:26 Uhr
QuotZitat des Tages:
Sage nicht immer, was Du weißt, aber wisse immer, was Du sagst.
Matthias Claudius (*15.08.1740-†21.01.1815), dt. Dichter, Journalist und Lyriker

Selbst erlebte Geschichten sind ein Schatz, den es lohnt, zu heben – für sich selbst, für die eigene und für nachfolgende Generationen. Solche Geschichten ermöglichen das gemeinsame Schwelgen in schönen Erinnerungen und das Teilen der weniger schönen – sie stiften Identität. Und auch wenn Zeitzeugen wissenschaftlich-historischen Ansprüchen nicht genügen, so vermitteln sie doch Verständnis für eine Zeit, in der Eltern oder Großeltern jung waren und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Verständigung zwischen den Generationen.

Unsere Gruppe besteht seit dem 2.November 2004. Zeitzeugengruppen gab es auch schon davor, und sie haben sicher ebenfalls viele interessante Geschichten erzählt, aber von den meisten hört man leider nichts mehr. Das wollten wir anders machen. Für uns war das Internet deshalb die geeignete Plattform, uns einem breiteren Publikum vorzustellen. Und der Erfolg gibt uns Recht. Unsere Webpräsenz wird monatlich von vielen Besuchern aufgesucht, die wir aber erst in unserer Statistik zählen, wenn sie länger als eine Viertelstunde auf diesen Seiten verbracht haben.

Durch die vielen geschichtsträchtigen Jahreszahlen sind mittlerweile auch die Medien auf die Zeitzeugenberichte aufmerksam geworden und manche auf Null endende Jahreszahl wird erbarmungslos ausgequetscht. Das ZDF brachte vor einiger Zeit eine Dokumentation über den Untergang des deutschen Kriegsschiffs Admiral Graf Spee, das 1939 in der Mündung des Rio de da Plata in aussichtsloser Position von dessen Kapitän und seiner Crew selbst versenkt wurde. Lange bevor dieser Beitrag ausgestrahlt wurde, hat unser Autor Ernesto Potthoff, der sogar Augenzeuge dieses Dramas war, seine Beobachtungen aufgeschrieben. Lesen Sie seinen Zeitzeugenbericht über die Internierung in Argentinien.

Viele Artikel dieser Präsentation können Sie sich jetzt auch vorlesen lassen. Achten Sie auf den Player in der rechten Textspalte, wird dieser angezeigt, starten Sie ihn und hören Sie zu. (Lautsprecher einschalten, evtl. ist für Ihren Browser ein Plug-In erforderlich.)

Wenn Sie mögen, können Sie im Impressum nachlesen, wer wir sind und was wir wollen und wenn Sie die Autoren, wenigstens in Wort und Bild, kennenlernen wollen, deren Vita und Konterfei finden Sie unter Autoren.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit – viel Spaß beim Stöbern in unserem Online-Lesebuch, in mehr als eintausendvierhundert Geschichten und Erzählungen unserer Zeitzeugen!

Die Erinnerungswerkstatt als Buch…

Buchbuch »Dennoch haben wir gelacht…«
Harte Zeiten 1933 bis 1955


Zeitzeugen der berichten aus ihrer Kindheit und Jugend.
Auf 240 Seiten, in 50 Geschichten, gegliedert nach Vorkriegszeit, Kindheit in den Kriegsjahren und Nachkriegszeit erzählen 19 Autorinnen und Autoren.
Das Buch der Erinnerungswerkstatt ist am 24. Juli 2014 erschienen. Zu beziehen über den örtlichen Buchhandel, Amazon, beim Kadera-Verlag oder direkt hier bei uns.

ISBN 978-3-944459-29-5
Preis: 12,-- EURO

Jetzt bestellen… [hier Klicken…]

Aus den vielen Geschichten, die unsere Zeitzeugen für die Erinnerungswerkstatt aufgeschrieben haben, ist im zehnten Jahr ihres Bestehens ein erstes Buch geworden. Auf den 240 Seiten dieser Anthologie berichten 19 Autorinnen und Autoren in 50 Geschichten über die harten Zeiten von 1933 bis 1955, die hier in vielen Facetten wieder aufleben. Eine wertvolle Zeitkonserve mit dem Titel: Dennoch haben wir gelacht…, zum Verschenken und sich selber schenken, die Sie direkt beim Kadera-Verlag, im örtlichen Buchhandel, oder hier bei uns erwerben können.

»Dennoch haben wir gelacht…« ist am 24. Juli 2014 erschienen! Jetzt bestellen

Buchbuch»Schwarzbrot mit Zucker«
Aus Ruinen ins Wirtschaftswunder


Der Krieg ist vorüber. Die Städte Schutt und Asche. Überlebende hausen in zerschossenen Häusern und notdürftigen Hütten. Deutschland ist geteilt…
Auf 300 Seiten, in 60 Geschichten erzählen Zeitzeugen vom Kriegsende, der Nachkriegszeit und dem »Wirtschaftswunder«.
Das zweite Buch der Erinnerungswerkstatt ist am 4. Dezember 2018 erschienen. Zu beziehen über den örtlichen Buchhandel, Amazon, beim Kadera-Verlag oder direkt hier bei uns.

ISBN-10: 3944459113
ISBN-13: 978-3944459110
Preis: 15,-- EURO

Jetzt bestellen… [hier Klicken…]
Neu

Zeitzeugen schildern die Zustände nach dem 8. Mai 1945, dem offiziellen Kriegsende in Deutschland. Nichts davon ist heute noch erkennbar. Welch ein Glück! Nach der Schockstarre folgt Aufräumen und Wiederaufbau. Es bleibt keine Zeit, sich mit den Geschehnissen des »Dritten Reichs« zu befassen. Das deutsche »Wirtschaftswunder« wird zum Deckel für eine Zeit, in der Populisten auf Menschenfang gingen und ein Volk zu Tätern machte, die bereit waren wegzusehen, während das Regime Völkermord beging. Haben wir daraus gelernt? Sie sind wieder da, die Populisten, die Menschenfänger, denen die Vergangenheit keine Lehre ist; sie vergiften den Unwissenden die Gedanken mit Parolen aus Deutschlands düstersten Jahren.
Darum schreiben heute Zeitzeugen ihre Erlebnisse auf. Sie wissen noch von den Schrecken des Krieges und den Anstrengungen, die Folgen zu überwinden.
Unter dem Titel: Schwarzbrot mit Zucker entstehen Bilder der Nachkriegszeit, zum Verschenken und sich selber schenken, die Sie direkt beim Kadera-Verlag, im örtlichen Buchhandel, oder hier bei uns erwerben können.

»Schwarzbrot mit Zucker« ist am 4. Dezember 2018 erschienen! Jetzt bestellen

Die ist seit
14 Jahren, 1 Monat, 10 Tagen, 5 Stunden und 56 Minuten online.

Unterstützen Sie dieses Zeitzeugen-Projekt!

Bewerben Sie sich mit Ihrer Geschichte als Zeitzeuge und nutzen Sie unsere Autorenplattform für Ihre Veröffentlichungen. Oder nutzen Sie die Erinnerungswerkstatt als werbefreies Lesebuch. Sie können uns dabei unterstützen! Spenden Sie einen Betrag Ihrer Wahl ganz einfach und sicher mit PayPal. Sie helfen uns damit, die Kosten für dieses Online-Lesebuch zu tragen.

Zuwendungen mit PayPal